verrecken


verrecken

* * *

ver|rẹ|cken 〈V. intr.; ist
1. sterben, verenden (von Vieh)
2. 〈derb〉 elend zugrunde gehen, umkommen
● verrecke! (Fluch) [<mhd. verrecken „die Glieder starr ausstreckend sterben“ (von Tieren); → recken]

* * *

ver|rẹ|cken <sw. V.; ist [mhd. verrecken = die Glieder starr ausstreckend sterben, zu recken] (salopp, oft emotional):
eingehen (5 a), elend sterben; krepieren (2):
alle Hühner verreckten;
(derb auch vom Menschen:) Tausende sind im Krieg verreckt;
Ü die Sicherung ist verreckt (salopp abwertend; kaputtgegangen);
ums Verrecken (salopp; überhaupt, ganz und gar: er wollte ums Verrecken nicht mitmachen).

* * *

ver|rẹ|cken <sw. V.; ist [mhd. verrecken = die Glieder starr ausstreckend sterben, zu ↑recken] (salopp, oft emotional): eingehen (5 a), elend sterben; ↑krepieren (2): alle Hühner verreckten; (derb auch vom Menschen:) Tausende sind im Krieg verreckt; soll er doch von mir aus v.!; Lady Brinton verreckt an Krebs in bitterster Armut, während Lord Brinton die Puppen tanzen lässt (Saarbr. Zeitung 8. 10. 79, 27); Ü unser Geld verreckte (salopp abwertend; ging durch Inflation verloren); die Sicherung ist verreckt (salopp abwertend; kaputtgegangen); *ums Verrecken (salopp; verstärkend bei Verneinungen; überhaupt, ganz u. gar): er wollte ums Verrecken nicht mitmachen; Er wusste es ums Verrecken nicht (Henscheid, Madonna 181).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verrecken — Verrècken, verb. regul. neutr. mit dem Hülfsworte seyn, ein nur in den niedrigen Spracharten übliches Wort, für sterben, besonders von dem Viehe, eigentlich die Glieder bis zur Erschöpfung aller Lebenskraft recken, die Glieder von sich strecken… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • verrecken — Vsw sterben std. vulg. (10. Jh.), mhd. verrecken, ahd. firrecken Stammwort. Zu recken im Sinne von alle Viere von sich strecken, sterben . Später auf Tiere beschränkt; dann als Kraftausdruck für das Sterben von Menschen verwendet. deutsch s.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • verrecken — verrecken: Der derbe Ausdruck für »jämmerlich sterben, krepieren« (mhd. verrecken »die Glieder starr ausstreckend sterben«) ist eine Präfixbildung zu dem Verb recken (»aufrichten; gerade richten«; mhd. recken, ahd. recchen). Er konnte… …   Das Herkunftswörterbuch

  • verrecken — V. (Aufbaustufe) ugs.: langsam und qualvoll sterben (in Bezug auf Tiere) Synonyme: eingehen, verenden, krepieren (ugs.) Beispiel: Dem Landwirt sind all seine Schweine verreckt …   Extremes Deutsch

  • verrecken — eingehen, elend sterben/umkommen, verenden; (salopp): krepieren; (österr. ugs., bayr.): umstehen; (Jägerspr.): fallen, verludern. * * * verrecken:1.⇨verenden–2.⇨sterben(1)–3.nichtumsVerrecken:⇨niemals verrecken→sterben …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • verrecken — ver·rẹ·cken; verreckte, ist verreckt; [Vi] 1 vulg ≈ sterben <Menschen, Tiere> 2 gespr; plötzlich nicht mehr funktionieren <ein Auto, ein Motor usw> || ID nicht ums Verrecken gespr; überhaupt nicht …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Verrecken — *1. Ei, so verreck! (Wurmlingen.) – Birlinger, 1065. Ausdruck der Freude. *2. Ich will gern verrecken, wenn den der Teufel holt. In Schwaben: Dau heisst s au: I will gearn verrecke, wenn den der Teufel hollt. *3. Mir verreckt kein Vieh. [Zusätze… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • verrecken — verreckenv 1.intr=sterben,elendumkommen.Meinteigentlich»dieGliederstarrausreckendverenden«oderspieltanaufdieLeichenstarre.AnfangsnuraufTierebezogen,wirddasWortvorallembeidenSoldatenaufdenMenschenübertragen.1650ff. 2.daverreck… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • verrecken — frecke, verrecke …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • verrecken — ver|rẹ|cken (derb für verenden; elend umkommen) …   Die deutsche Rechtschreibung